Bericht über das Wasserprojekt von „upendo“ für die Sekundarschule in Emboreet / Tansania

service-icon-2„upendo – Verein zur Förderung von Entwicklungsprojekten in Afrika e.V.“ unterstützt die Initiativen einer Maasai-Familie, in ihrem abgelegenen Heimatdorf Emboreet (Simanjiro-Distrikt, Tansania) eine Sekundarschule aufzubauen und mit Frauenprojekten die Stellung der Frauen in der Maasai Gesellschaft zu stärken. Toima und Philomena Kiroya sind die einzigen ihrer Familien, die zur Schule gegangen sind und Toima hat es dank seiner Bildung zu einem hochdotierten Posten in Tansania gebracht. Aber sie haben ihre Herkunft nicht vergessen und wollen ihre Gesellschaft unterstützen, den Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und mehr Selbständigkeit verhelfen und dafür sorgen, dass die schulische Ausbildung der Maasai Kinder verbessert wird. Denn nach wie vor sind fast 75 % der Maasai Analphabeten. Toima und Philomena haben eine Stiftung gegründet, die ECLAT-Foundation und neben den Frauenprojekten auch damit begonnen, in ihrem Heimatdorf in den letzten Jahren eine Sekundarschule aufzubauen. upendo will ihnen dabei helfen, denn ihre Mittel und Möglichkeiten sind gering. Sie konnten ein paar Klassenräume bauen und der Staat hat Lehrer geschickt, so dass bereits ein paar Schüler unterrichtet werden können. Aber für eine vollwertige und gut besuchte Sekundarschule fehlt noch unendlich viel, wozu ihnen upendo zusammen mit der Lokalregierung und dem tansanischen Staat verhelfen will, auch mit Unterstützung der Fürsorge- und Bildungsstiftung.

Zunächst aber musste eine akute Not gelindert werden: Wasser. Das Land ist dürr, die Trockenzeit sieben Monate lang und Wasser rar. Das nächste Oberflächenwasser ist viele Kilometer entfernt und verschmutzt, der Grundwasserspiegel liegt tief. upendo konnte dank der finanziellen Unterstützung durch die Fürsorge- und Bildungsstiftung ECLAT 2014 die Finanzmittel bereitstellen, um ein Bohrloch drillen und einen Wassertank bauen lassen zu können. upendo hat eine Unterwasserpumpe und Solarpanele geschickt, so dass bereits im Oktober das erste frische, saubere Grundwasser gezapft werden konnte: genug für alle, auch wenn die Schule einmal fertiggestellt sein wird.

Übersicht über die einzelnen Projektschritte:

  • 7. Juni 2014 Drillen des Bohrlochs, 102 m tief
  • Wasserkapazität des Bohrlochs: 3,2 m3/h
  • Wasserqualität: die Analyseergebnisse zeigen eine gute Wasserqualität
  • Wassertank (50 m3): landesüblich im August / September 2014 aus Zementsteinen auf einem etwa 1 m hohen Steinsockel in der Nähe des Bohrlochs errichtet.
  • Versand der Unterwasserpumpe mit den notwendigen Solarpanelen, Gestell und Zubehör im September 2014 von Deutschland nach Tansania
  • Installation und Anschluss der Wasserpumpe und Solarpanele, Anschluss an den Wassertank und vorläufige Inbetriebnahme: 11 – 15. Oktober 2014
  • Offizielle Eröffnung und Übergabe an den Regierungsvertreter als Betreiber der Schule am 16. Oktober 2014

Wir danken der Fürsorge- und Bildungsstiftung (www.fuersorge-bildung-stiftung.de) für finanzielle Unterstützung des Wasserprojekts.

service-icon-2service-icon-2service-icon-2service-icon-2service-icon-2

Wir danken der Fürsorge- und Bildungsstiftung für die Finanzierung dieses Projektes.

  • Fürsorge- und Bildungsstiftung

    FÜRSORGE-
    UND BILDUNGS-
    STIFTUNG

    Die Fürsorge- und Bildungsstiftung gewährt in- und ausländischen Organisationen finanzielle Unterstützung, die Projekte und Maßnahmen gemäß dem Stiftungsziel durchführen. Dank der Fürsorge- und Bildungsstiftung konnten das Wasser- und Schulprojekt der ECLAT Foundationen finanziert werden.